ZfdA 130 (2001), S. 492f.

Mittelalter-Philologie im Internet

6. Beitrag: Mediaevum.de - Germanistische und lateinische Mediävistik im Internet

von Joachim Hamm, Tobias A. Kemper und Michael Rupp

Das von drei altgermanistischen Wissenschaftlern betreute Projekt 'Mediaevum.de' (http://www.mediaevum.de) versteht sich als ein 'Internetportal' für Studenten und Wissenschaftler der germanistischen und lateinischen Mediävistik, das den Zugriff auf zuverlässige Fachinformationen im Internet erleichtern will. Ziel der seit 1999 abrufbaren Homepage ist es, aus der Masse an Internet-Seiten unterschiedlichster Provenienz und Qualität diejenigen Angebote, die als fachlich nützlich und inhaltlich zuverlässig erscheinen, herauszufiltern und in Form von Links an einer zentralen Stelle im Internet zusammenzustellen, damit sie von dort aus leicht aufzufinden und aufzurufen sind. Das laufend aktualisierte Portal, das sich als Ergänzung zu vergleichbaren Projekten der historischen Wissenschaften versteht, ist mittlerweile die umfangreichste altgermanistische Meta-Seite im deutschsprachigen Raum; sie umfaßt derzeit mehr als zweihundert Internet-Verweise, die in ausführlichen Beschreibungen vorgestellt und kommentiert werden. Die präsentierten Angebote, die oftmals anhand der kritischen Rezensionen in den mediävistischen Internet-Foren ausgewählt werden, sind dabei nach thematischen Aspekten geordnet.

Die Sektion "Altgermanistische Forschung" stellt einschlägige Tagungen und DFG-geförderte Projekte zusammen und bietet zudem eine Forschungs-Datenbank, die in Kooperation mit den altgermanistischen Instituten der Universitäten Kiel und Würzburg (und in Absprache mit der Arbeitsstelle "Deutsche Texte des Mittelalters") erstellt wurde und Wissenschaftlern die Möglichkeit gibt, ihre laufenden Dissertationen, Habilitationen und Forschungsprojekte im Internet anzukündigen; zur Zeit sind Informationen zu 72 Projekten zur deutschen und lateinischen Literatur des 9. bis 16. Jahrhunderts abrufbar. Die Sektion "Bibliographische Recherche" stellt nützliche bibliographische Hilfsmittel zusammen, u.a. Verweise zu den Online-Datenbanken der nationalen und internationalen Universitäts- und Verbundbibliotheken. Eine Sammlung von Links zu online verfügbaren Fachbibliographien verschiedener mediävistischer Themenbereiche wird ergänzt durch Bibliographien, die bei 'Mediaevum.de' selbst veröffentlicht sind, darunter CHRISTOPH HUBERs aktualisierte Bibliographie zum 'Tristan' Gottfrieds von Straßburg (ab 1984). Die Sektion "Datenbanken und Hilfsmittel" führt die einschlägigen Wörterbücher und Indices im Internet (etwa das Trierer Wörterbuchprojekt) und online abrufbare Enzyklopädien und Datenbanken auf und stellt darüber hinaus Informationen und Hilfsmittel zur mediävistischen Textverarbeitung (etwa einen Sonderzeichenfont für Windows und Macintosh) zur Verfügung. Die Übersicht zur ahd., mhd. sowie mittel- und neulat. Literatur im Internet stellt eine Vielzahl an Texten zusammen, die allerdings von höchst unterschiedlicher Qualität und Zuverlässigkeit sind und daher, wenn nicht in allen Fällen für wissenschaftliche Zwecke, so doch für den Alltagsgebrauch nützlich sein können. Die Sektion "Handschriften im Internet" überblickt die wichtigsten im Internet abrufbaren Handschriftendatenbanken, -kataloge, -repertorien und Indices nationaler und internationaler Bibliotheken und verweist auf Einführungen zur Kodikologie, Paläographie und Epigraphik und auf einzelne Handschriften und digitale Editionen. Ausgangspunkt für eine über den altgermanistischen Bereich hinausreichende Suche im Internet will die Zusammenstellung zu Internetportalen und wichtigen Seiten der anderen mediävistischen Fachdisziplinen sein (Geschichtswissenschaften, Theologie, Philosophie, Archäologie, Kunstgeschichte und Musik). Unter "Adressen und Internetseiten" schließlich finden sich u.a. Links zu allen altgermanistischen Universitätsinstituten in Deutschland, zu universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, zu den deutschen Bibliotheken und Archiven sowie zu den Internetauftritten der literarischen Gesellschaften. Das Angebot von 'Mediaevum.de' ist auch in einer englischen Version verfügbar.

Eine solch umfangreiche Portalseite kann eine gewisse Orientierungshilfe bieten, ist in ihrer Konzeption zugleich aber zur Auswahl aus einer nicht mehr überschaubaren Zahl von Internet-Seiten verpflichtet. Den Besuchern von 'Mediaevum.de' steht daher ein elektronisches Forum zur Verfügung, um inhaltliche Anregungen und Hinweise auf relevante Internetprojekte mitzuteilen und so aktiv an der Gestaltung der Seiten mitzuwirken.

Internet: http://www.mediaevum.de

Hinweise und Anregungen bitte an:

Redaktion Mediaevum.de (Dr. Joachim Hamm [Kiel], Tobias A. Kemper, M.A. [Bonn], Michael Rupp [Chemnitz]), Seeweg 24, D-97209 Veitshöchheim

E-Mail: info@mediaevum.de
009544